INFO: +420 571 442 090 | obec@ratibor.cz
Heute ist 12. Juni 2024 und es ist AntonieTag 13°C | Morgen Antonín 15°C
CS EN DE

Gedenkakt

8. Mai 2015 | Ratiboř

Titel des Artikels

Am Freitag, den 8. Mai 2015, gedachte Ratiboř des 70. Jahrestags des Endes des Zweiten Weltkriegs.

Am Morgen um 10.00 Uhr versammelten wir uns vor dem Gemeindeamt, um eine Tafel zu enthüllen, die über den Partisanenbunker in Borčí informiert. Dann marschierten die Bürger von Ratibor, begleitet von Musik und unseren Interessenorganisationen, ob Feuerwehrleute, Jäger oder Fußballer, zu den Gedenkstätten der im Krieg gefallenen Bürger.

Die erste Station war die Gedenkstätte in der Schule, wo die Namen der im Ersten Weltkrieg gefallenen Bürger von Ratibor aufgeführt sind. Anschließend gingen wir zum Friedhof, auf dem die Partisanen Ctibor Čermák und Antonín Surý liegen. Obwohl Ctibor Čermák auf dem Friedhof liegt, gingen wir auch zu der Stelle, an der er auf der Flucht vor den deutschen Soldaten fiel. Es befand sich auf dem Zbranek-Hügel in der Nähe des Wasserwerks. Dort, zwischen den Birken, hat auch Ctibor seinen Erinnerungsort. Auch die Expedition aus Hluboke Mašůvek legte einen Blumenstrauß am Denkmal nieder, da Ctibor aus diesem Dorf in der Nähe von Znojmo stammte. Die letzte Station war das Sägewerk am unteren Ende, wo die Partisanen Viktor Grekovskiy und Pavel Pimenov begraben sind, die bei der Schießerei im Sägewerk von Mynarik getötet wurden.

Am Nachmittag trafen wir uns alle in Borčí, wo die Vackovs den Bunker instand halten, den Ludvík Hynek zusammen mit den Bürgern von Ratibora zur Unterstützung des Partisanenwiderstands gebaut hatte. Sängerinnen und Sänger der örtlichen evangelischen Kirche sangen für uns. Frau Milada Valová, die Direktorin, trug ein Gedicht der Lehrerin Frantiska Malucka vor, an das sich viele ältere Bürger erinnern. Sowohl bei der Eröffnung als auch am Ende spielten die Good News Bells für uns, was sehr beeindruckend war, und ich denke, die gesamte Zeremonie war eine sehr bewegende und würdige Ehrung für alle gefallenen Bürger.

Wie ich bereits erwähnt habe, waren auch die Gemeinderäte von Hluboké Mašůvka zu der Gedenkfeier eingeladen. Vor einigen Jahren wurde eine Partnerschaft mit diesem Dorf begründet, die von den Lehrern der Grundschule gepflegt wurde. Die Kinder nahmen an Austauschbesuchen teil, es wurden Orientierungsfahrten für sie organisiert usw. Der Bürgermeister von Hluboke Mašůvky hat unser Interesse an der Fortsetzung dieser Freundschaft sehr unterstützt. Im Namen der Gemeinde und hoffentlich auch im Namen der Schule kann ich sagen, dass wir in Zukunft hoffentlich einige Austauschbesuche durchführen und so die vergessenen wieder aufleben lassen können. Ich weiß von Ratiborern, die immer noch mit Gleichaltrigen aus Mašůvek korrespondieren, die uns früher besucht haben. Vielleicht gibt es im Haushalt noch Töpferwaren, die in Südmähren gebrannt wurden. Wir werden sehen, im Moment ist alles auf dem richtigen Weg...

Und weil wir der Meinung sind, dass der Zweite Weltkrieg es verdient, dass man sich an ihn erinnert, haben unsere Dorfchronistin und Bibliothekarin Ester Miniarikova und ich uns gedacht, dass wir einige der Überlebenden des Krieges aufsuchen, auch wenn sie damals noch Kinder waren, und ihre Erinnerungen sammeln, so wie sie ihn mit ihren eigenen Augen gesehen haben. Wir haben die Erinnerungen aufgezeichnet und uns die Freiheit genommen, sie in einem Anhang zu veröffentlichen, der diesem Newsletter beiliegt.

Gleichzeitig appellieren wir an unsere Bürgerinnen und Bürger, die wir versehentlich nicht erreicht haben und die uns auch gerne ihr Zeugnis aus vergangenen Zeiten geben würden, sich mit uns in Verbindung zu setzen. Wir würden uns freuen, etwas Neues über die Vergangenheit unseres Dorfes, das Leben darin und vor allem über die Menschen, die in Ratibor und Umgebung lebten, zu schreiben.

Michaela Jakubíková

Fotogalerie 112 fotek

+106

Folgen Sie uns auf den sozialen Medien